Die Eucharistie/Kommunion

Eucharistie

Das Wort „Eucharistie“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Danksagung“. Wer Eucharistie feiert, sagt Gott Dank. Es gibt unzählige Gründe, Gott immer wieder Danke zu sagen: Für das Leben dieser Welt, für Essen und Trinken, für Brot und Wein. Gott aber schenkt uns unendlich viel mehr als das alles. Er schenkt uns Jesus, unseren Heiland. Und in Jesus schenkt uns Gott sich selbst. Jesus hat sein Leben für uns hingegeben, damit wir das ewige Leben erlangen. Das ist das tiefe „Geheimnis des Glaubens“. Dieses Geheimnis feiert die Kirche in der Eucharistie.

Wenn wir Christen zur Feier der Eucharistie zusammenkommen, dann tun wir das zum Gedächtnis an das letzte Abendmahl Jesu, seinen Tod und seine Auferstehung. Das Sakrament Eucharistie ist jedoch mehr als bloße Erinnerung an ein Geschehen in der Vergangenheit. Im Kern steht der Glaube daran, dass Jesus in Form von Brot und Wein tatsächlich gegenwärtig wird. Wenn wir Christen zur Kommunion gehen und die eucharistischen Gaben Brot und Wein empfangen, nehmen wir gewissermaßen Jesus selbst „zu uns“. Während die Taufe die Zugehörigkeit zu Jesus Christus begründet, ist die Eucharistie  zusammen mit dem Hören und Betrachten des Wortes Gottes die Quelle, durch die diese Beziehung ständig neue Kraft erhält.

Wie für die Taufe gibt es auch für die Eucharistie ein biblisches Zeugnis. Das älteste stammt aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Korinther und lautet: „Jesus, der Herr, nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot und sagte: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis!“

Wenn Jesus das Brechen des Brotes und das Verteilen des Weines mit den Worten „Dies ist mein Leib“ und „Dies ist mein Blut“ kommentiert, kündigt er seinen Jüngern an, dass er sein Leben hingeben und sein Blut vergießen wird. In der Feier der Eucharistie werden diese Hingabe Jesu und damit auch seine Auferstehung gegenwärtig. Wer das Sakrament empfängt, erhält Anteil an diesem Geschehen und der damit verbundenen Erlösung.

Das Sakrament der Eucharistie hat jedoch nicht nur für das persönliche Glaubensleben Bedeutung. Wenn die Gottesdienstgemeinde in der heiligen Messe das Sakrament empfängt, ist das auch ein Zeichen dafür, dass alle gemeinsam zum Leib des Herrn werden. Die Eucharistie hat also Gemeinschaft stiftenden Charakter.

Im Unterschied zu den Sakramenten Taufe und Firmung, die nur einmal im Leben gespendet werden, empfängt man das Sakrament der Eucharistie regelmäßig, möglichst jeden Sonntag (Sonntagsgebot). Kinder sind in der Regel neun Jahre alt, wenn sie zum ersten Mal das Sakrament empfangen und ihre „Erstkommunion“ feiern.

Infos zur Erstkommunion finden Sie auf unseren Seiten zur Erstkommunion