Karfreitag 2021

Warth - Am Karfreitag, 02.04.2021, feierten wir in Liebfrauen-Warth, das Leiden und Sterben Christi. Das Kreuz Jesu steht ganz im Mittelpunkt.
2021-04-02 _Karfreitag 2021 049
2021-04-02 _Karfreitag 2021 049
Datum:
2. Apr. 2021
Von:
bg
2021-04-02 _Karfreitag 2021 021
2021-04-02 _Karfreitag 2021 021

Die Juden rechneten zur Zeit Jesu die Tageszeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und teilten diese Zeitspanne in 12 „Stunden“ ein. Die Todesstunde Jesu war nach dieser Rechnung die neunte Stunde, nach unserem heutigen Zeitbegriff also um 15 Uhr.

Um diese Uhrzeit versammeln sich die Gemeinden zur Feier vom Leiden und Sterben Christi. Eine Eucharistiefeier findet an diesem Tage nicht statt. Die Karfreitagsliturgie beginnt in aller Stille. Schweigend und betend verharren der Priester und die Messdiener ausgestreckt auf dem Boden liegen, das Gesicht dem Boden zugewandt.
 
Den ersten Teil der Liturgie bildet der Wortgottesdienst. Er beginnt mit der Lesung des vierten Liedes vom Gottesknecht (Jes 52,13-53,12), wird fortgesetzt mit einer Lesung aus dem Hebräerbrief (Hebr 4,14-16; 5,7-9). Anschließend wird die Passion nach Johannes vorgetragen (Joh 18,1-19,42). Den Abschluß findet der Wortgottesdienst mit einer Predigt und den Großen Fürbitten für die Anliegen der Kirche und der ganzen Welt.
 
Als zweiter Teil folgt die feierliche Kreuzverehrung durch alle Teilnehmer des Gottesdienstes.

In drei Schritten wird das verhüllte Kreuz enthüllt mit dem jeweiligen Ruf Ecce lignum crucis, in quo salus mundi pependit (Seht das Holz des Kreuzes, an dem der Herr gehangen, das Heil der Welt.). Die Gemeinde antwortet mit dem Ruf Venite, adoremus (Kommt, lasset uns anbeten.). Nach der Verehrung des Kreuzes wird es auf dem Altar aufgerichtet, erhöht.
 
Als dritter Teil ist eine Kommunionfeier möglich, bei der nach Gebet des Vaterunser und des Agnus Dei die Kommunion gespendet wird.

Es kann, wie in unserer Pfarrei, jedoch auf die Kommunionfeier verzichtet werden. Das soll verdeutlichen, das Jesus wirklich für uns gestorben ist, wirklich tot war und ins Grab gelegt wurde. Deshalb wird das Kreuz in feierlicher Prozession vor den geöffneten und leeren Tabernakel getragen und dort niedergelegt.

Dies soll symbolisch als Grablegung Jesu verstanden werden.